Sie sind hier: Start > Für Verbraucher > Seriöse Schädlingsbekämpfung

Seriöse Schädlingsbekämpfung - Darauf sollten Sie als Verbraucher achten

Wenn Sie einen Fachmann für Schädlingsbekämpfung anrufen, dann möchten Sie natürlich sicher sein, dass Ihnen bestmöglich, fachlich einwandfrei und zu vertretbaren Kosten geholfen wird. Bei hoher Auftragslage treten bei neuen Aufträgen in den Schädlingsbekämpfungsbetrieben Wartezeiten von 1-2 Wochen auf, selten sogar länger. Diese Situation nutzen unseriöse Unternehmen aus, die ungelernte Kräfte in betrügerischer Absicht einsetzen und unfachmännische Dienstleistungen zu überhöhten Preisen abrechnen.

Handeln Sie nicht unter Zeitdruck! Nehmen Sie sich die Zeit, die in Frage kommenden Unternehmen zu prüfen. Gerade aus diesem Grund sind unseriöse Unternehmen erfolgreich.

Die Beschwerden und Reklamationen der Verbraucher führen letztendlich zu einem schlechten Image für unseren Berufsstand.
Wir möchten darauf hinweisen, dass die Berufsbezeichnung "Schädlingsbekämpfer" nicht von der IHK o.ä. überwacht wird und sich daher jeder so nennen kann, ohne kontrollierte Mindeststandards einzuhalten. Die Schädlingsbekämpfer, die dem DSV e.V. angehören, verfügen alle über bestimmte Fachqualifikationen und Sachkundenachweise, die Voraussetzung für eine professionelle und seriöse Arbeitsweise sind.

Wir geben Ihnen im Folgenden einige Anhaltspunkte, wie Sie bei der Beauftragung einer Schädlingsbekämpfung vorgehen sollten und wie Sie seriöse von unseriösen Unternehmen unterscheiden können.

Gleichzeitig weisen wir aber auch darauf hin, dass es sich nicht zwingend um einen unseriösen Schädlingsbekämpfungsbetrieb handeln muss, wenn einzelne der hier genannten Merkmale zutreffen. Vertrauen Sie auf Ihren gesunden Menschenverstand und Ihr Gefühl. Bei kritischen Nachfragen geben sich unseriöse Anbieter schnell eine Blöße.

Suchen Sie einen Schädlingsbekämpfungsbetrieb in Ihrer Nähe

Meistens werden Schädlingsbekämpfer im Internet gesucht. Dort werden Ihnen aber auf der ersten Seite Ihrer Suche nicht unbedingt die Schädlingsbekämpfer aus Ihrer Nähe angeboten, sondern bevorzugt die Unternehmen genannt, die viel Geld in Werbung stecken. Das ist legitim, aber je weiter ein Techniker von Ihnen entfernt startet, um so wahrscheinlicher ist es, dass Sie einen überproportionalen Preis für die Dienstleistung bezahlen müssen. Denn die weite Anfahrt kostet den Unternehmer Zeit und Geld, die er anderweitig kompensieren muss, während ein Unternehmer vor Ort wirtschaftlicher anbieten kann."

Es ist grundsätzlich keine schlechte Idee, den Namen des Unternehmens, für das Sie sich interessieren, kombiniert mit dem Suchwort "Bewertungen", im Internet in eine Suchmaschine einzugeben. Vor unseriösen Firmen warnen die Verbraucherzentralen und Sie werden schnell fündig. Finden Sie nichts, können Sie noch nicht aufatmen. Denn immer, wenn eine Firma zu sehr in den Medien an den Pranger gestellt wird, wird unter neuem Namen umfirmiert.

Seien Sie vorsichtig bei Call-Centern oder Vermittlungsbörsen

Bei unseriösen Anbietern werden Ihre Anrufe häufig über Notrufzentralen oder Call-Center entgegengenommen (die bspw. auch Dienstleistungen zu Schlüsseldiensten o.ä. anbieten). Somit verschleiern die Firmen oftmals ihre Identität und sind in Wirklichkeit nur Agenturen, die gar nicht vor Ort vertreten sind. Diese vermitteln häufig Schädlingsbekämpfer, an die sie geringe Qualitätsanforderungen stellen und die mitunter sehr lange Anfahrtswege haben. Sie verfügen häufig nicht über die notwendige Sachkunde der Schädlingsbekämpfung, ganz zu schweigen von den einzusetzenden Mitteln oder den Tieren, mit denen sie es zu tun haben. Die Wahrscheinlichkeit, hier einen Fehlgriff zu tun, ist entsprechend hoch.

Dokumentieren Sie die Webseite und die Angaben des Impressums

Wenn Sie per Suchmaschine oder in den gelben Seiten ein Unternehmen gefunden haben, notieren Sie sich die Homepage, bzw. drucken Sie die Seite aus. Nur so können Sie im Streitfall darlegen, welche Werbeversprechen Ihnen gemacht wurden. Notieren Sie den Namen des beauftragten Unternehmens und den gemäß Impressum genannten Firmensitz (vollständige Postadresse).

Dokumentieren Sie die Absprachen des Telefonats

Mit wem sind Sie verbunden?

Lassen Sie sich zur Not den Namen Ihres Gesprächspartners buchstabieren.

Mit wem schließen Sie einen Vertrag?

Lassen Sie sich den Unternehmensnamen (derselbe wie im Impressum?) geben. Auch diesen lassen Sie sich bei Bedarf buchstabieren.

Fragen Sie nach den voraussichtlichen Kosten der Bekämpfung.

Lassen Sie sich diese schriftlich (per Fax oder Email) bestätigen. Wenn man dies nicht machen möchte, schreiben Sie ein Gesprächsprotokoll mit den voraussichtlichen Kosten und den sonstigen genannten Rahmenbedingungen (eigener Mitarbeiter, kurze Anfahrt, keine weiteren Kosten). Senden Sie dieses Gesprächsprotokoll per Fax oder Email mit Ihrer Auftragsbestätigung an das Unternehmen.

Weitere mögliche Anzeichen für unseriöse Praktiken vor der Auftragsvergabe

Vorwahl 032

Die Vorwahl 032 ist eine nicht geographisch zugeordnete, ortsunabhängige Vorwahl. Diese wird i.d.R. für Internettelefonie benutzt. 032er-Rufnummern können auf beliebige Festnetznummern aufgeschaltet werden.

Auch früher ortsgebundene Vorwahlen lassen sich heutzutage beliebig weiterschalten, so dass eine Vorwahl 089 nicht zwingend einen Standort in München repräsentiert. Wenn sie einen Schädlingsbekämpfer aus der Nähe beauftragen wollen, sollten Sie bei ihrem ersten Telefonat fragen, wo das ausführende Unternehmen seinen Sitz hat.

Die Kontakt-Mailadresse ist unspezifisch

Die Domain einer Mailadresse (das ist das, was hinter dem @ steht) beinhaltet oft den Firmennamen oder Teile davon. Bei kleinen Unternehmen kann auch vor dem @-Zeichen der Name des Inhabers stehen. Sollten beide Merkmale auf eine Mailadresse nicht zutreffen und die Mailadresse nach ihrem Gefühl "komisch" sein, dann seien sie vorsichtig. Nicht zuzuordnende Mailadressen können dazu dienen, die wahre Identität eines Unternehmens zu verbergen.

Unternehmen „in Gründung"

Um eine Firmierung nur unvollständig oder ggf. gar nicht anzugeben, wird auf dem Firmenbogen in der Fußzeile der Vermerk „in Gründung“ genannt. Auch wenn das Unternehmen sich noch in Gründung befinden sollte, haben Sie Anspruch auf eine vollständige, nachprüfbare Firmenadresse. Es besteht die Möglichkeit, dass sämtliche Angaben, inklusive der Steuernummer, frei erfunden sind.

Sie werden am Telefon nicht beraten

Ein seriöses Schädlingsbekämpfungsunternehmen wird Ihnen bereits am Telefon verschiedene Fragen zum Schädlingsproblem stellen. Nur dann kann eine Befallssituation korrekt eingeschätzt werden und eine realistische Kostenschätzung erfolgen. Eine endgültige Begutachtung ihres Schädlingsproblems kann natürlich erst vor Ort erfolgen.

Achten Sie auf ein professionelles Auftreten

Der 1. Eindruck

Jeder seriöse Handwerker und Dienstleister ist bereit, sich auszuweisen. Wenn sich die Person nicht identifizieren möchte, die bei Ihnen tätig wird, sollten sie vorsichtig sein.
Wie professionell tritt der Techniker bei Ihnen auf? Hat der Techniker Arbeitskleidung an oder tritt er in Zivilkleidung auf?

Sachkundiges Vorgehen

Führt der Techniker eine Inspektion/Beurteilung der Situation durch?
Findet eine Beurteilung der Befallssituation, eine Schädlingsbestimmung und eine Ermittlung der Befallsursache statt?
Spricht der Techniker mit Ihnen einen Bekämpfungsplan ab?
Zeigt der Techniker Alternativen auf?
Klärt der Techniker Sie nach Festlegung des Bekämpfungsplans über die nun zu erwartenden Kosten auf? Bleibt es bei dem ursprünglich geschätzten Preis oder ist ein begründeter Aufschlag notwendig?

Unterbleiben aus Ihrer Sicht einzelne oder alle vorgenannten Tätigkeiten, hat es der Techniker entweder sehr eilig und informiert Sie über den Einsatz nur unzureichend, oder es handelt sich möglicherweise um einen nicht-sachkundigen Mitarbeiter, der Ihnen eine unangemessene und überteuerte Dienstleistung verkaufen möchte.

Prüfen Sie die Rechnung sorgfältig

Intransparente Rechnung, Arbeitsbericht, Verhaltensregeln

Wenn Ihnen ein Arbeitsbericht zur Unterschrift vorgelegt wird, sind dort evtl. Positionen aufgeführt, die Sie nicht vereinbart haben. Zwischen letzter Rechnungsposition und Ihrer Unterschrift ist eine Menge Platz. Schließen Sie diesen Leerraum mit einer diagonalen oder einer Zickzacklinie, so dass man dort nichts mehr nachträglich einfügen kann. Unterschreiben Sie einen Arbeitsbericht nur, wenn Sie mit den dort genannten Zeiten einverstanden sind und wenn Ihnen eine Kopie ausgehändigt wird. Wenn es nur ein Exemplar gibt, machen Sie selber eine Kopie oder ein Foto des Dokuments.

Beim Einsatz von Gefahrstoffen sind Ihnen Verhaltensregeln auszuhändigen. Etwa, ob bestimmte Bereiche gesperrt sind oder ob Oberflächen vor einer Nutzung gereinigt werden müssen.

Die Unterschrift des Mitarbeiters fehlt oder ist unleserlich. Bitten Sie den Mitarbeiter, Ihre Arbeitskopie zu unterschreiben. Wenn die Unterschrift unleserlich ist, lassen Sie sich den Namen in Druckbuchstaben nennen.

Es wird eine Abfahrt-Pauschale berechnet

Es wird Ihnen EINE Pauschale für die Anfahrt und eine ZWEITE für die Abfahrt berechnet. Normalerweise wird nur eine Pauschale berechnet. Diese Aufsplittung kann dazu dienen, eine teure Anfahrt zu verschleiern. Die Abfahrt ist quasi die Anfahrt zum nächsten Kunden und wird auch von diesem bezahlt.

Es wird kein Stundensatz ausgewiesen...

...so dass Sie den Gegenwert der bei Ihnen berechneten Arbeitszeit nicht nachvollziehen können. Bei Vereinbarung eines Pauschalpreises entfällt dieses natürlich.

Es wird unnötig Personal eingesetzt und abgerechnet

Es ist bspw. unüblich, dass zwei Personen für die Entfernung eines Wespennestes benötigt werden. Natürlich kann z.B. ein Auszubildender zu Ausbildungszwecken einen erfahrenen Schädlingsbekämpfer begleiten. Dann bezahlen Sie aber nicht für die Zeit zur Ausbildung der zweiten Person. Es kann sein, dass zum Bedienen von schwerem Zugangsgerät (Hebebühne, Kletterhilfe, Steiger) eine zweite Person notwendig ist. Diese müssen Sie dann auch bezahlen.

Die verbrauchten Materialien werden nicht genannt

Darunter werden die bei Ihnen eingesetzten Insektizide und eventuell Hilfsstoffe verstanden, nicht aber Verbrauchsmaterialien zum Schutz des Mitarbeiters.

Es werden Zuschläge berechnet

Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschläge sind eher unüblich, können in Ausnahmefällen jedoch durchaus gerechtfertigt sein. Auch ein sog. Noteinsatz (Notdienst) wird üblicherweise nicht gesondert abgerechnet. Gefahrenzuschläge gibt es in unserer Branche normalerweise nicht.

Kassieren vor Ort / Rechnung vor Ort

Wenn Ihnen die bequeme Kartenzahlung direkt an Ihrer Haustür angeboten wird, prüfen Sie, ob diese Möglichkeit für Sie in Betracht kommt. Fragen Sie auch nach alternativen Zahlungsmethoden.

Vertrauen Sie auf Ihr Gefühl. Machen Sie vor einer Unterschrift und insbesondere bevor Sie Geld bezahlen eine Plausibilitätsprüfung der Ihnen ausgehändigten Unterlagen (Arbeitsbericht, Rechnung). Material wird bspw. bei einer Wespenbekämpfung in der Regel recht wenig benötigt. Ein Dienstleister, der nur 5 Minuten bei Ihnen war, hat sicherlich nicht Unmengen an Material verbraucht. Außerdem kann er dann nicht mehrere Stunden aufschreiben. Im Zweifel notieren Sie Ankunft und Arbeitsende handschriftlich auf dem Arbeitszettel, den Sie unterschreiben sollen.

Wenn Ihnen irgendetwas komisch vorkommt, bitten Sie einen Nachbarn hinzuzukommen. Somit haben Sie einen Zeugen. Machen Sie Fotos von den Personen und von den Fahrzeugen (= Nummernschildern).

 

Wie wir uns beispielsweise eine seriöse Wespenbekämpfung vorstellen, sehen Sie auf unserer Internetseite www.faire-wespe.de in dem kleinen Videoclip. Eine Übersicht gut ausgebildeter Spezialisten, die Ihnen eine seriöse Dienstleistung anbieten, finden Sie in unserer Schädlingsbekämpfer-Suche.